Tinka Knitterflügel – Pleiten, Pech und Feenstaub (Maren Graf)

You are currently viewing Tinka Knitterflügel – Pleiten, Pech und Feenstaub (Maren Graf)

Heute möchte ich euch gerne ein wunderbares Feenbuch vorstellen.
.
“Tinka Knitterflügel – Pleiten, Pech und Feenstaub” ist von Maren Graf ( @marengraf_autorin ) geschrieben, von Gloria Jasionowski ( @gloria_maria_j ) illustriert und ist im dtv Verlag ( @dtv_junior_reihehanser ) erschienen.
.
Wie der Klappentext bereits verrät, geht es um Tinka Knitterflügel, die glücklich ist, weil sie ihre Feen-Art gefunden hat. Nun darf sie nachts in die Menschenwelt fliegen. Als einzige Fee ihrer Art kann sie Ungerechtigkeiten aufspüren und so Kindern helfen, die sich nicht alleine wehren können. Als ausgerechnet ihre Mitschülerin Desiree ihr ihren Auftrag vor der Nase wegschnappt, riskiert Tinka Kopf und Ringelsocken um für Gerechtigkeit zu kämpfen.
.
Auch Teil zwei von Tinka Knitterflügel kann auf ganzer Linie Punkten. Die Geschichte ist, wie bereits Teil eins, einfach toll und vermittelt wieder unglaublich wichtige Themen. Dabei wird die Geschichte wie gewohnt von tollen, farbenfrohen Illustrationen unterstrichen, die jedes Kind zum Schmunzeln bringen dürften.
Tinka ist jetzt Spezial-Auftrags-Fee für Ungerechtigkeiten, fragt sich aber wegen blöder Kommentare ihrer Mitschülerin Desiree, ob sie ihre Feen-Art nur bekommen hat, weil alle anderen Arten nicht zu ihr gepasst haben und ob eine Feen-Art gar nicht richtig zählt, wenn sie nicht im Feenbuch eingetragen ist. Als sie ein Kind besucht, welches Ungerechtigkeit erlebt, merkt sie, wie bekannt ihr das Gefühl vorkommt, schlechter zu sein als andere und die Angst davor, ausgelacht zu werden. Daher ist es ihr besonders wichtig, dem träumenden Kind Selbstbewusstsein zu geben, dass es sich gegen den Hänselnden durchsetzen kann, sowie die Fähigkeit, über dessen blöde Sprüche hinweg hören zu können. Tinkas enormes Mitgefühl bei den Problem der Kinder, gefällt mir dabei besonders gut. Auch das Thema, dass jemand von einem Angeber / Besserwisser runtergemacht wird und Tinka nach einer Lösung sucht, finde ich absolut wichtig. Tinkas Erkenntnis, dass Angeber / Besserwisser nur Beachtung haben möchten und gesehen werden wollen, um nicht ausgeschlossen zu werden, ist wirklich wertvoll. Dabei springt Tinka über ihren eigenen Schatten und bittet ihre Mitschülerin Desiree um Hilfe. Denn um Lösungen zu finden, muss man anderen auch verzeihen können. “…wer von anderen gemocht und ernst genommen wird, der muss auch nicht mehr beweisen, wie toll er ist.”
“Man darf doch stolz sein auf das, was man kann! Das hat überhaupt nichts mit Angeberei zu tun.” empfinde ich dabei als zwei wundervolle Zitate aus dem Buch. Dass es viel sinnvoller ist, Probleme gemeinsam zu lösen und sich persönlich weiter zu entwickeln, wird in der Geschichte ebenfalls sehr schön deutlich. Und wie bereits in Teil eins, bekommt Tinka bei ihren Abenteuern tatkräftige Unterstützung ihrer Freunde Lilou und Hannox, die immer füreinander da sind.
.
Ich kann dieses Buch wärmstens all denjenigen empfehlen, die eine wunderschöne Feen-Geschichte über Freundschaft, Mut, Selbstbewusstsein und Verzeihen suchen.

eine.kissenschlacht

Ich bin Mama von zwei wunderbaren Kindern und wir sind absolut lesbegeistert. Daher reichen meine Rezensionen von Kinder- und Jügendbüchern bis hin zu Büchern für Erwachsene und ich hoffe, dass ich den einen oder die andere mit meinen Rezensionen für ein paar tolle Bücher begeistern kann. Meinen Buchblog findet ihr auf Instagram.

Schreibe einen Kommentar